Spendenaufruf für die Opfer der Überschwemmungen in Afghanistan

Liebe Mitmenschen,

Afghanistan erlebt derzeit eine verheerende Naturkatastrophe. Zahlreiche Erdbeben und heftige Überschwemmungen haben große Teile des Landes zerstört, Hunderte Menschenleben gefordert und unzählige Häuser zerstört. Die Notlage der Menschen in den überfluteten Gebieten im Norden, Westen und Zentrum des Landes ist dramatisch.

Die humanitäre Situation in Afghanistan war schon vor dieser Katastrophe prekär. Nach langen Jahren des Krieges und inneren Konflikten ist das Land auf extreme Wetterereignisse wie diese nur unzureichend vorbereitet. Die Übernahme der Macht durch die Taliban im Jahr 2021 und die steigende Armut haben die Lage weiter verschärft. Experten warnen, dass Afghanistan zu den Ländern gehört, die am stärksten von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind, und solche Katastrophen in Zukunft häufiger auftreten könnten.

Die Afghanisch-Deutsche Kulturinitiative e.V. bittet Sie daher um Ihre Unterstützung.
Jede Spende, egal welcher Höhe, ist wertvoll und trägt dazu bei, das Leiden der Betroffenen zu mindern.
Wir appellieren an Ihre Großzügigkeit.

Afghanisch-Deutsche Kulturinitiative e. V.
Bank: Sparkasse Bremen
IBAN: DE29 2905 0101 0081 0439 86
Stichwort: Überschwemmung in Afghanistan

Hier sind einige Organisationen, bei denen Sie auch spenden können:

Rotes Kreuz Afghanistan: Das Rote Kreuz leistet Soforthilfe und unterstützt die Opfer der Überschwemmungen. Ihre Spende kann Leben retten.

Ärzte ohne Grenzen: Diese Organisation bietet medizinische Versorgung in Krisengebieten. Ihre Spende hilft, die Gesundheit der Betroffenen zu schützen.

Wir bitten Sie um Mitgefühl und Solidarität mit den Menschen in Afghanistan. Jeder Euro hilft!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

„Sprachtee“ der afghanischen Frauen in Bremen

Die afghanischen Frauen, die in Deutschland leben, haben oft Schwierigkeiten, sich in der neuen Gesellschaft zurechtzufinden. Sie sind mit kulturellen, sprachlichen und sozialen Herausforderungen konfrontiert, die ihre Integration erschweren. Um ihnen zu helfen, sich anzupassen und sich wohlzufühlen, organisiert die afghanische-deutsche Kulturinitiative ein Treffen „ein Sprachtee“ für afghanische Frauen.

Der „Sprachtee“ ist ein Ort, Continue reading „„Sprachtee“ der afghanischen Frauen in Bremen“

Das Frauenfest

Die Frauengruppe unseres Vereins feierte am 16.09.2023, wie in den vergangenen Jahren auch das Frauenfest. Dieses Fest ist mehr als nur eine Gelegenheit, Freude zu teilen, es ist eine Ausdrucksform des Verständnisses und der Solidarität unter den Frauen. Das Fest schafft einen Raum, in dem die Frauen die Möglichkeit haben, sich auszutauschen, ihre Kultur zu zelebrieren und sich in einer Umgebung der gegenseitigen Unterstützung zu stärken.

Die Stimmung auf dem Fest war voller Freude, aber nicht nur für Frauen, die zum Teil mit ihren kleinen Kindern da waren und sich gefreut haben. Neben dem Essen und Leckereien, die der Verein zur Verfügung gestellt hatte, gab es auch verschiedene Essen und Süßigkeiten, die die Frauen mitgebracht hatten.
Aber kein Fest wäre ohne Musik und Tanz ein richtiges Fest. Die Frauen sangen und tanzten ohne Hemmung und in einer Atmosphäre der Freude und Freiheit, weil dort keine Männer waren und die Frauen sich wohlfühlten.

Auch für einzelne Gespräche und Meinungsaustausch gab Gelegenheit. Es wurde über die Probleme gesprochen, mit denen die afghanischen Frauen in Bremen konfrontiert sind.

Am Ende waren die Frauen glücklich und zufrieden und äußerten den Wunsch, solche Feste jedes Jahr und nicht nur einmal im Jahr zu feiern.

Afghanischer Drachenbau

Drachenbau„Das Spiel mit der fliegenden Puppe“ Godipran Baazi

Für die meisten Afghanen ist das Drachensteigen ein Zeitvertreib, für einige Drachenspieler geht es dabei um Können und Wettbewerb. An Feiertagen oder in den Schulferien im Winter schwirren Jung und Alt aus, um ihre Drachen steigen zu lassen und andere zu „schneiden“. Dafür werden spezielle Fäden gefertigt. Die Zusammensetzung für die Masse, mit deren Hilfe die Drachenfäden bearbeitet werden, ist eine Wissenschaft für sich.

Wie geplant, fand der Workshop des afghanischen Drachenbauers in der Jugendbildungsstätte Lidice Haus, Weg zum Krähenberg 33a statt.

Der Wettergott hat es gut mit uns gemeint und ermöglichte es, die Drachen steigen zu lassen.

Es waren insgesamt ca. 50 Personen, erwachsene Frauen und Männer, Jugendliche und Kleinkinder gekommen.

Wir haben gemeinsam unter der Leitung von Herrn Tamim Habibi die Drachen gebaut und schließlich steigen lassen.

Es war eine Atmosphäre der Freunde und es hat uns als Veranstalter große Freude gemacht, dass vor allem die Frauen (geflüchtete, die seit einiger Zeit in Bremen leben) für paar Stunden ihre Sorgen vergessen konnten und wieder Freude empfunden hatten.